fbpx

Bei uns zu Hause ist immer ein Glas Nutella zu finden. Mein Mann ist ein großer Fan und möchte auf die leckere Nusscreme einfach nicht verzichten. Verständlich, dass auch unser Sohn ab und zu am Wochenende in ein leckeres Nutella-Brot beißen darf.

Ich versuche eigentlich komplett darauf zu verzichten, allerdings kann auch ich manchmal nicht anders, als mir ein Nutella-Brot zu schmieren und genüsslich rein zu beißen. Dabei weiß ich, wieviel Zucker und ungesundes Fett in so einer Portion Nutella steckt.

Nun habe ich auf Instagram diverse Posts gesehen, wo Nutella einfach selber gemacht wurde – in gesund natürlich. Ich habe mir die verschiedenen Rezepte angeschaut und mir mein eigenes Rezept mit Zutaten, die ich gerade zu Hause hatte, zusammen geschmissen.

Natürlich schmeckt die Nusscreme nicht genau so wie Nutella, aber ich würde sagen, sie kommt sehr nah ran. Mein Sohn hat den Unterschied nicht geschmeckt und auch mein Mann ist begeistert.

selbstgemachte Nutella

Nutella selbst gemacht – clean und gesund!
Ingredients
  • 200 g Haselnüsse
  • ca 4-6 EL Rapsöl (kann auch ein anderes neutrales Öl sein)
  • ca 6-8 EL Süßungsmittel (möglichst flüssig, ich habe Agavendicksaft genommen)
  • 4 EL Kakao
  • Etwas Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • Wasser nach Bedarf
Instructions
  1. Die Haselnüsse auf ein Blech mit Backpapier legen und bei 170 Grad Ober- und Unterhitze für ca 8-10 Minuten in den Ofen schieben. Die Nüsse dürfen nicht schwarz werden!
  2. Anschließend die Nüsse in einen Food Processor geben und klein mahlen. Je nachdem wie stark eure Küchenmaschine ist, kommt entweder ganz feines Nusspulver heraus oder eine Creme.
  3. Jetzt müsst ihr bei den Zutaten etwas aufpassen, je nachdem wie die Konsistenz der zermahlenen Nüsse ist, müsst ihr mehr oder weniger Öl hinzugeben.
  4. Auch beim Süßungsmittel könnt ihr nach Bedarf bestimmen, wieviel ihr nehmen wollt.
  5. Wenn ihr nun alle Zutaten, bis auf das Wasser, mit dem Food Processor vermixt habt, müsst ihr nun -abhängig von der Konsistenz- noch etwas Wasser dazu geben oder nicht. Da meine Küchenmaschine die Nüsse nur zu feinem Pulver verarbeitet hat, brauchte ich etwas mehr Wasser am Ende.
  6. Zum Schluss die Nusscreme abschmecken und gegebenfalls noch etwas Süßungsmittel dazu geben.
  7. Anschließend in ein Glas mit Deckel füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Wir haben die Nusscreme heute Morgen zu Pancakes gegessen.

Pancake toppings

Frühstück mit Pancakes

Pancake mit Nusscreme

Natürlich hat auch diese Nusscreme durch das Öl und den Agavendicksaft ziemlich viele Kalorien, so dass man sie auch nicht jeden Tag in Massen essen sollte. Aber immerhin besteht sie aus natürlichen Zutaten.

Wie hat euch die selbst gemachte Nutella geschmeckt? Ich freue mich auf euer Feedback 🙂