fbpx

Es gibt ja eigentlich nichts besseres, als mit Riesenhunger in einen saftigen Burger zu beißen! Dann noch die super leckeren Pommes dazu und der Tag ist gerettet. So ein Burger ist Genuss pur, bis am nächsten Tag das schlechte Gewissen auftaucht! Das Burger-Brötchen besteht meistens aus Weißmehl, die Saucen auf dem Burger enthalten weißen Zucker und die Pommes wurden in Fett getränkt.

Dem kann Abhilfe geschaffen werden und zwar indem man den Burger einfach selber macht. So weiß man ganz genau, welche Zutaten enthalten sind und muss am nächsten Tag nicht mit einem schlechten Gewissen aufwachen. Geschmacklich kann der selbstgebratene Burger locker mit denen im Restaurant mithalten.

Burger mit Bluecheese
Ingredients
  • Für den Burger:
  • 200gr Rindertartar
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 1Tl getrockneter Estragon
  • 1TL Senf
  • 1EL Tomatenmark
  • Salz und Pfeffer
  • Zum Garnieren:
  • Salat
  • Tomaten
  • Roquefort (kann auch anderer Käse sein)
  • Süßkartoffelscheiben
  • Speisequark
Instructions
  1. Süßkartoffel-Beilage:
  2. Den Ofen auf 220 Grad Umlauft vorheizen. Die Süßkartoffel schälen und in ca 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend mit Olivenöl bestreichen und Salz und Pfeffer drauf geben. Die Süßkartoffelscheiben brauchen ca 25 Minuten im Ofen.
  3. Burger:
  4. Das Rindertartar mit der klein geschnittenen Zwiebel und dem klein gehackten Knoblauch zusammen in eine Schüssel geben. Anschließend den Senf, das Tomatenmark und das Ei dazu geben. Nun noch den Estragon, Salz und Pfeffer dazu geben und alles miteinander verrühren.
  5. Aus der Masse zwei Burger formen und in der Pfanne in etwas Öl von beiden Seiten ca 5 Minuten braten. Wenn die Burger fertig sind, den Roquefort-Käse drauf geben und auf den Teller legen.
  6. Den Salat mit den Tomaten auf dem Teller anrichten und den Quark mit Salz und Pfeffer würzen und dazu geben. Nun noch die Süßkartoffelscheiben dazu geben und fertig ist der Burger-Teller.

Burger mit Bluecheese

 

Ich habe hier das Burgerbrötchen weggelassen, da ich bereits die Süßkartoffelscheiben als Kohlenhydrate-Quelle auf dem Teller habe.

Guten Appetit!