fbpx

Jeder kennt sie, jeder hatte sie schonmal: Pickel. Meist tauchen sie im Gesicht auf der Stirn an den Wangen und auf dem Kin auf und dann wandern sie weiter auf Dekoltée, Schultern und Rücken. Es ist unangenehm, teilweise schmerzend und wenn die Pickel dann mal weg sind, haben sie vielleicht sogar Narben hinterlassen.
Es gibt verschiedene Ursachen für solche Ausbrüche, eine ungesunde Ernährung, eine Allergie oder auch hormonelle Dysbalancen.

Hormonelle Akne

Hormonelle Akne haben die meisten von uns bereits als Teenager erlebt. Vor allem Mädchen und Frauen leiden darunter. Hormonelle Akne entsteht durch Hormonschwankungen. In der Pubertät spielen die Hormone der meisten Mädchen verrückt, was dazu führt, dass es zu einem Überschuss von Androgenen (männliche Sexualhormone) kommen kann. Jede Frau produziert in kleinen Mengen Androgene, allerdings reagiert auch jeder anders darauf. Je nach dem wie empfindlich die Talgdrüsen sind kann es zu Akne kommen. Das schöne an der Pubertät ist, dass sie vorbei geht und sich das Hautbild danach wieder normlaisiert.

Allerdings gibt es auch Hormonschwankungen außerhalb der Pubertät. Innerhalb des weiblichen Zyklus‘ der Frau kommt es standardmäßig zum Ansteigen und Fallen von Hormonen. Daher kann es natürlich auch passieren, dass wir Frauen zyklusabhängig unter Hautunreinheiten leiden können.

Und dann gibt es noch die Ausbrüche die durch Hormonschwankungen außerhalb des Zyklus‘ hervorgerufen werden. Und das sind auch die Ausbrüche unter denen unser Selbstbewusstsein leidet. Denn sie kommen und gehen wann sie wollen, normale Kosmetikern helfen nicht und man fühlt sich einfach nur machtlos.
Ich hatte zum Glück nie Probleme mit meiner Haut, natürlich habe ich auch mal ein paar Pickel, aber die bekommen ich mit normaler Gesichtspflege ziemlich schnell in den Griff.
Bei meinen Kundinnen erlebe ich solche Ausbrüche allerdings regelmäßig und bin auch immer wieder überrascht was die Ärzte empfehlen. Denn die am häufigsten verschriebene Behandlung löst da Problem nicht im Ursprung!

Die Pille löst nicht den Ursprung des Problems!

Ich habe die Pille jahrelang genommen, um genau zu sein über 15 Jahre! Ich habe mir früher nie Gedanken darüber gemacht, denn ich habe sie gut vertragen. Ich habe quasi keinen Unterschied gemerkt. Erst als ich sie vor der Schwangerschaft mit meiner Tochter abgesetzt habe und im Anschluß auch nicht mehr genommen habe, habe ich Unterschiede bemerkt. Ich nehme seit dem meinen Zyklus viel klarer war, ich merke meinen Eisprung und kann ganz klar sagen in welcher Phase ich in meinem Zyklus bin.

Die Pille beinhaltet die beiden weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron. Sie wirkt, indem sie deinem Körper vortäuscht schwanger zu sein. Und wer schon schwanger ist, kann nicht erneut schwanger werden.
Die beiden Hormone unterdrücken den Eisprung, so dass der gesamte Zyklus der Frau aus unfruchtbaren Tagen besteht. Sie verhindern auch, dass der Schleim sich verflüssigt. Spermien haben somit keine Möglichkeit durch den dickflüssigen Schleim hindurch zu kommen. Und sie verhindern auch, dass sie die Gebärmutterschleimhaut aufbaut und sich dadurch kein befruchtetes Ei einnisten kann.

Viele Frauen bekommen die Pille nicht nur als Verhütungsschutz, sondern auch als Mittel gegen Akne verschrieben. Durch die Pille kann die Akne besser werden aber sie kann sich auch verschlechtern. Je nachdem ob und wieviel Androgene in der Pille sind, hat sie Einfluss auf die Akne.

Hormondysbalancen

Hormonelle Akne kommt durch ein Ungleichgewicht deiner Hormone zustande. Entweder hast du zu viel oder zu wenig von deinen Geschlechtshormonen (Östrogen, Progesteron, Testosteron). Weitere Hormone wie DHEA oder Cortisol können ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.
Und das ist auch der Grund warum die Pille nicht die beste Behandlungsmethode bei Akne ist. Sie kann, je nachdem unter welcher Hormondysbalance du leidest, die Symptome verschlechtern. Wenn die Pille hilft, hast du das Problem, dass sobald du die sie absetzt, die Akne zurück ist. Denn die Pille hat dem Körper einen Zyklus vorgegeben, deinen eigenen Zyklus und somit auch deine Dysbalance hast du aber nicht behandelt.
Ich empfehle deswegen auch die Ursache heraus zu finden und diese zu behandeln.

Ursprünge von hormoneller Akne

Hormonschwankungen können viele Gründe haben, ich habe dir einige zusammengefasst.

1 Deine Ernährung

Unsere westliche Ernährung ist extrem Kohlenhydratlastig. Ganz wichtig: Kohlenhydrate sind nicht schlecht, im Gegenteil, gerade wir Frauen benötigen sie! Aber es kommt natürlich immer auf die Menge und auch die Art der Kohlenhydrate an. Zucker und Weißmehle lassen den Insulinspiegel ansteigen. Dies setzt Wachstumshormone frei und diese wiederum führen zu vergrößerten Talgdrüsen die dann Akne auslösen.
Kuhmilch enthält insiulinotrope Aminosäuren die ebenfalls dieses IGF-1 (Insulin-like Groth Factor) freisetzen. IGF-1 ist ein Wachstumshormon, das den Körperwachstum anregt. Es kann z.B. auch zu Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen führen.
Durch zu wenig natürliche Lebensmittel kann es zu einem Mangel an Mikronährstoffen kommen. Dieser Mangel führt letztendlich dazu, dass unsere Haut nicht mehr richtig funktionieren kann und unser Körper nicht gegen die Entzündungen ankämpfen kann.

2 Deine Darm-Gesundheit

Dein Darm ist das Zentrum von allem in deinem Körper. Darmprobleme können nicht nur Hormondysbalancen verursachen, sie sind auch ein Zeichen dafür, dass etwas mit deinen Hormonen nicht in Ordnung ist.
Das Verdauungssystem und das Endokrinsystem (Hormonsystem) sind so eng miteinander verbunden, dass man quasi gar nicht weiß wo das eine aufhört und das andere anfängt.
Dein Darm produziert Hormone und schleust sie aber auch aus deinem Körper wieder heraus.Sowohl zu wenig Hormone (keine Produktion) als auch zu viele Hormone (dein Darm schleust sie nicht aus dem Körper) kann das Resultat sein.
Hormone kontrollieren einige Funktionen in deinem Darm. Sie sind für die Kontraktion und Entspannung des Darms verantwortlich. Das ist auch der Grund warum einige Frauen Durchfall oder Verstopfungen während ihres Zyklus‘ erleben.
Fazit: Für einen gesunden Körper ist ein gesunder Darm unabdingbar.

3 Zu viel Androgene

Ein häufiger Grund für hormonelle Akne ist ein Überschuss an männlichen Sexualhormonen (Androgene), die Testosteron und DHEA enthalten. Zu viele dieser Hormone können zu Akne, extremen Haarwuchs und dünnem Harr auf dem Kopf führen.
Zu viele Androgene kommen fast immer einher mit PCOS (Polyzystisches Ovarialsyndrom), aber auch Medikamente und genetische Vorraussetzungen können ein Grund sein.
Extremer Sport, konstanter Stress oder eine zu geringe Nahrungszufuhr können ebenfalls zu erhöhten Androgenen führen. Das Problem hier ist, dass Stress die HPA (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) unterbricht und somit höhere Mengen an DHEA und DHEA-S produziert werden.
Selbst bei PCOS können zu viele Androgene die Ursache für Akne sein. Bleibt es unbehandelt kann es zu Herzerkrankungen, Diabetes, Insulinrestistenz und Unfruchtbarkeit führen.

4 PCOS

Das Polyzystische Ovarialsyndrom ist eine Hormonstörung von der Frauen betroffen sind. Die meisten glauben, dass das Hauptanzeichen dafür Zysten and den Ovarien (Eierstöcken) sind. Folgende 3 Kriterien werden für die Diagnose herangezogen, wobei zwei davon vorhanden sein müssen:

  • Einen Überschuss an Androgenen (hier sollte allerdings auch vom Arzt ausgeschlossen werden, dass erhöhte Androgene die folge von anderen Erkrankungen sein können).
  • Eine unregelmäßige oder ausbleibende Periode
  • Mehrere Zysten an den Eierstöcken

Mittlerweile wissen wir, dass es super viele Gründe und Typen von PCOS gibt. PCOS gepaar5t mit einer Insulinrestistenz kann zu einer Überproduktion von Testosteron führen. Stress, Übertraining und eine zu geringe Nahrungszufuhr kann wiederum zu einer erhöhten Produktion von Androgenen führen.
Auch die Darm-Gesundheit steht in enger Verbindung zu PCOS. So wurde heraus gefunden, dass Frauen die an PCOS leiden auch eine kleinere Vielfalt von Bakterien im Darm besitzen.  

Meine 7 Tipps gegen hormonelle Akne

  1. Achte auf deine Darm-Gesundheit
    Verzichte auf Lebensmittel die du nicht verträgst und versuche dich so natürlich, saisonal und regional wie möglich zu ernähren. Um heraus zu finden welche Lebensmittel du verträgst kannst du ein Ernährungstagebuch führen oder einen Lebensmittelreaktionstest bei Cerascreen machen. Mit dem Code CWTK10 sparst du 10% beim Kauf.
    Esse vor allem probiotische Lebensmittel oder nehme ein Probiotikum zu dir, ich nehme dieses hier. Alkohol und Zucker sind übrigens sehr ungesund für unseren Darm.
  2. Achte auf deine Nährstoffe
    Eine gesunde und ausgewogene Ernährung führt auch dazu, dass du genügen Mineralstoffe zu dir nimmst.
    Omega 3 wirkt entzündungshemmend und kann sich so auf ein verbessertes Hautbild auswirken. Omega 3 essen wir alle grundsätzlich zu wenig, da in unserer Nahrung vermehr Omega 6 Fettsäuren vorhanden sind. Ich supplementiere Omega 3 mit den Produkten von Norsan (auch vegan erhältlich). Mit dem Code CWTK15 sparst du 15% beim Kauf.
    Die Einnahme, vor allem in den Wintermonaten, von Vitamin D ist ebenfalls zu empfehlen. Vitamin D ist das“Sonnen-Vitamin“, wir nehmen es über die Haut durch die Sonne auf. 1000-2000 Einheiten verträgt jeder gesunde Mensch gut, ein Test kann aber genauere sagen. Cerascreen Vitamin D Test, spare 10% mit dem Code CWTK10.
    Selen und Zink haben ebenfalls eine positive Wirkung auf die Haut. Bei der Supplementierung von Zink achte bitte darauf, dass du es 2 stunden vor bzw. nach dem Essen einnimmst und möglichst auch alleine ohne andere Supplemente. Zink kann die Aufnahme von anderen Mineralstoffen beeinflussen.
    Außerdem kann es Sinn machen, dass du deine Eisenwerte und dein Vitamin B12 checken lässt.
    Grundsätzlich macht es Sinn alle Werte beim Arzt oder mit einem Ernährungsberater checken zu lassen um dann die passende Dosis zu supplementieren.
  3. Verabschiede dich von Kuhmilch
    Wenn du unter Akne leidest, solltest du testen ob der Verzicht auf Kuhmilch zu einem verbesserten Hautbild führt. Ich hatte oben ja bereits beschrieben, dass Milch die Talgdrüsen triggern kann.
  4. Stress-Management
    Versuche so gut es geht Stress zu vermeiden. Hormonschwankungen und Stress liegen nah beieinander. Sobald du unter Stress stehst, schüttet dein Körper Cortisol aus und dieses Stress-Hormon kann dein gesamtes Hormonsystem durcheinander bringen. Zu wenig Schlaf, zu viel Sport, konstante Angst und Sorgen, emotionaler Stress usw. führen zu einem erhöhten Cortisol-Spiegel.
    Mindestens 7 Stunden Schlaf, moderates Training, Meditation und Yoga können deinen Stress regulieren.
  5. Achte auf äußerlich Einflüsse
    Hormonelle Akne ist zwar ein Problem das von Innen kommt, kann aber durch äußere Einflüsse verschlimmert werden. Zum Beispiel solltest du deine Haut vor UV Strahlen schützen. Dabei solltest du auch auf chemische Sonnencremes verzichten, da diese Substanzen enthalten die deinen Hormonhaushalt stören können. Eine mineralische Sonnencreme ist hier hau empfehlen.
  6. Unterstütze deine Haut mit der richtige Pflege
    Durch die Hormonschwankungen kann es sein, dass sich deine natürliche Hautschutzbarriere abgebaut hat. Dies kann übrigens auch durch zu viele Cremes und Kosmetikprodukte passieren. Daher empfehle ich in diesem Fall back to Basic: Reinige dein Gesicht jeden Morgen und jeden Abend mit warmen Wasser und einem sauberen Handtuch. Beim Makeup solltest du auf fettige und mineralölhaltige, klebende Produkte verzichten. Lieber ein leichtes Makeup wählen, so dass deine Haut atmen kann.
  7. Such dir einen Profi
    Diese Tipps sind ein guter Startpunkt für dich. Wenn du aber nicht weiterkommen solltest und nichts zu helfen scheint, dann empfehle ich dir dich an einen Profi zu wenden. Bitte vergiss nicht, dass hormonelle Akne eine Hormondysbalance zu Grunde hat. Ein Ernährungsberater oder ein Arzt der sich auf diesem Gebiet auskennt, kann dir mit Sicherheit helfen.

Hormonelle Akne ist kein Kinderspiel und wir wissen alle, dass es unser soziales Leben enorm beeinflussen kann. Natürlich wäre es schön, wenn es die eine schnelle Lösung gäbe. Wie aber so oft, gibt es die nicht. Vertraue deinem Körper, hormonelle Akne ist ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Setze dir deine Gesundheit als Priorität und fange an etwas zu ändern. Nimm deine Gesundheit selbst in die Hand und komm zurück in deine Power.

Bei Fragen kannst du mich jederzeit per Mail oder Instagram kontaktieren.

Deine Hannah