fbpx

(Werbung enthalten)

Der Darm liegt mitten im Zentrum unseres Körpers und steuert nicht nur die Zersetzung und Aufnahme der Nahrung, sondern auch zahlreiche andere Stoffwechselprozesse.

Unser Darm wird auch als zweites Gehirn bezeichnet, da er ähnlich komplex wie unser Gehirn aufgebaut ist und viele unserer Entscheidungen, Gefühle und Verhaltensweisen mit beeinflusst. Er hat Einfluss auf unsere Haut, unseren Schlaf, den Stoffwechsel, die Hormone, das Immunsystem und natürlich auf unsere Verdauung

„Du bist, was Du verdaust“

Unsere Darmflora

Einen sehr großen Teil trägt unsere Darmflora – das Mikrobiom dazu teil. In unserem Darm leben über 100 Billionen Bakterien aber auch Viren und Pilze. Wir haben 2 Mal mehr Bakterien in unserem Körper als wir körpereigene Zellen haben. Diese Masse an Bakterien hat ein Gewicht von ca. 2-3 KG. Was viele nicht wissen ist, dass wir ca. 85 % „gute“ Bakterien haben und ca. 15 % „schlechte“ Bakterien. Dieses Verhältnis ist völlig normal und stellt eine gesunde Balance im Darm da.

 

Unser Mikrobiom sehr viele wichtige Aufgaben für uns:

  • Es reguliert die Stimmung, Gesundheit und das Wohlbefinden
  • Es hat Einfluss auf unser Körpergewicht und den Stoffwechsel
  • Es trainiert unser Immunsystem
  • Es beeinflusst unsere Verdauung und die Nährstoffaufnahme
  • Es schützt uns vor schädlichen Mikroorganismen
  • Es synthetisiert Vitamine wie B12, K und Folat

 

Sobald eine Dysbalance vorhanden ist, kann das enorme Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Eine Dysbalance kann zu inneren Entzündungen führen und somit unsere Emotionen und unsere Psyche, die Verdauung und die Hormonproduktion negativ beeinflussen.

Was beeinflusst unser Mikrobiom?

Es gibt sehr viele verschiedene Ursachen für eine Dysbalance der Darmflora. Angefangen bei der Art der Geburt, ob man als Kind gestillt wurde, wie rein man aufgewachsen ist oder auch Medikamenteneinnahme, Stress, Ernährung und unser Lifestyle allgemein können Ursachen sein.

Dass unsere Ernährung Einfluss auf unsere Darmbewohner hat, ist wahrscheinlich sehr naheliegend. Immerhin wohnen die Bakterien dort, wo unsere Nahrung verdaut und die Nährstoffe aufgenommen werden. Sie leben aber nicht nur dort, sondern sie helfen uns bei der Verdauung bestimmter Lebensmittel. Zum Beispiel können wir Ballaststoffe nicht verwerten, aber für die Bakterien sind die das Essen. Sie fermentieren sie und wandeln sie in kurzkettige Fettsäuren um. Es ist also sehr wichtig, dass wir uns ausgewogen und gesund ernähren und somit gute Voraussetzungen für ein vielfältiges Mikrobiom schaffen.

Aus Erfahrung weiß ich aber, dass das nicht immer so einfach ist. Je nachdem wie der eigene Lebensstil so ist, kann es schwierig sein sich immer ausgewogen zu ernähren.

Ich empfehle in solchen Fällen gerne etwas nachzuhelfen.

Pro EM San von Tisso – Lebende Mikroorganismen

Das Pro EM San von Tisso enthält 31 lebende Bakterienkulturen wie z.B. unterschiedliche Unterarten von Lactobacillus und Bifidobacterium, zwei der wichtigsten Bakterienstämme für unseren Darm. Die lebenden Kulturen sind in der Lage sich vor der Magensäure zu schützen, so dass sie auch dort ankommen, wo sie sich ansiedeln sollen – im Dünndarm und Dickdarm.

Effektive Mikroorganismen können die Darmflora durch ihren Gehalt an lebensfähigen speziellen Milchsäurebakterien wieder ins richtige Milieu bringen und auf natürliche Weise Fäulnisbakterien, Pilze, Gärungsbakterien und Krankheitserreger verdrängen. Es sind lebende Bakterien, die normalerweise in vielen gesunden und natürlichen Lebensmitteln enthalten sein sollten. Unsere Nahrung ist jedoch heute weitestgehend steril oder mit

Konservierungsstoffen versetzt, welche ein Lebensmittel übermäßig lange haltbar machen und durch die konservierende Wirkung das Wachstum der Bakterien hemmen.

Zusätzlich enthält Pro EM San 24 Kräuter- und Pflanzen Extrakte, die zusätzlich die Darm Balance unterstützen.

In Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Pro EM San die Vermehrung von Candida Albicans unterbinden kann. Einerseits sind dafür die enthaltenden Kräuter- und Pflanzenextrakte verantwortlich und andererseits wird angenommen, dass die Bakterien bei der Fermentation Stoffe herstellen die ebenfalls hemmend auf Candida wirken.

Pro EM San enthält folgenden Bakterienkulturen:

  1. Bacillus subtilis
    2. Bifidobacterium animalis
    3. Bifidobacterium bifidum
    4. Bifidobacterium breve
    5. Bifidobacterium longum
    6. Bifidobacterium infantis
    7. Bifidobacterium lactis
    8. Enterococcus faecium
    9. Lactobacillus acidophilus
    10. Lactobacillus amylolyticus
    11. Lactobacillus amylovorus
    12. Lactobacillus bulgaricus
    13. Lactobacillus casei 01
    14. Lactobacillus casei 02
    15. Lactobacillus casei 03
    16. Lactobacillus crispatus
    17. Lactobacillus delbrueckii
    18. Lactobacillus farraginis
    19. Lactobacillus gasseri
    20. Lactobacillus helveticus
    21. Lactobacillus johnsonii
    22. Lactobacillus paracasei
    23. Lactobacillus parafarraginis
    24. Lactobacillus plantarum
    25. Lactobacillus reuteri
    26. Lactobacillus rhamnosus
    27. Lactobacillus salivarius
    28. Lactobacillus zeae
    29. Lactococcus diacetylactis
    30. Lactococcus lactis
    31. Streptococcus thermophilus

 Und diese Kräuter- und Pflanzenextrakte:

Ananas; Angelikawurzel; Anis; Basilikumkraut; Dillfrüchte; Fenchel; Hagebuttenfrüchte; Heidelbeerblätter; Himbeerblätter; Holunderblüten; Ingwer; Olivenblätter; Oreganum; Pfefferminze; Rosmarinblätter; Rotbusch; Rotkleeblätter; Salbeiblätter; Schwarzkümmelsamen; Süßholz; Thymian; Grapefruitkern-Extrakt; Traubenkern-Extrakt (OPC); Ling Zhi (Glänzender Lackporling)

Ich bin persönlich helfe gerne immer mal wieder nach, vor allem in Phasen in denen meine Ernährung nicht so super ist. Das Pro EM San ist einfach einzunehmen, denn es kommt nicht in einer Kapsel sondern wird flüssig, am besten 30 Minuten vor dem Essen, eingenommen.

Hier kommst Du zum Pro Em San von Tisso.