fbpx

Zwischen 18 und 28 ist gefühlt kein Tag vergangen an dem ich keinen Blähbauch hatte. Ich bin morgens meist mit einem flachen Bauch aufgewacht und im Laufe des Tages wurde er immer dicker. Ich hatte immer das Gefühl ich sehe schwanger aus. Ich fand es nicht nur körperlich unangenehm sondern auch mental. Meine Gedanken waren kosntant bei meinem Bauch. Komischerweise habe ich die Ursache sehr lange gar nicht hinterfragt. Bis ich dann irgendwann mal zu einer Heilpraktikerin gegangen bin. Sie hat eine sehr ausführliche Anamnese mit mir gemacht. Durch viele Antibiotikakuren und meine Essstörung hatte ich meine Darmflora komplett zerstört.

Tabu Thema Blähungen

Keiner gibt es gerne zu, viele machen es heimlich und eigentlich gehen nur Kinder mit dem Thema sehr entspannt um. Blähungen sind eigentlich völlig normal, jeden falls in einem gewissen Rahmen. Bei der vielen Arbeit die der Darm verrichtet, wird auch Luft produziert, und diese muss halt irgendwann in Form eines Pupses weichen. Ungefähr 20 Mal am Tag entweicht uns Luft.
Und auch wenn das ein völlig natürliche Vorgang im Körper ist, ist es uns unangenehm. Selbst bei Beschwerden wie Blähbauch, Völlegefühl oder ständiges Rumoren im Darm gehen die meisten gar nicht oder nur ungern zum Arzt. Dabei wäre das genau der richtige Schritt. Denn Blähungen hängen in den meisten Fällen mit der Ernährung zusammen und lassen sich, wenn man einmal die Ursache gefunden hat, gut behandeln. Aber nicht nur die Ernährung beeinflusst die Gasbildung, auch psychische Reize können Blähungen hervorrufen.

Ursachen für Blähungen

Genauso wie viele andere Beschwerden haben auch der Blähbauch oder Blähungen meist mehrere Ursachen. So haben die Ernährung, Lebensstil. Psyche, Atmung und auch soziale Kontakte einen Einfluss:

  • Kohlensäure
  • Schnelles Essen
  • Strohhalme
  • Psyche
  • Kaugummi
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Fehlbesiedlung im Dünndarm
  • Allergien
  • Gärung
  • Rauchen
  • Zähne

Die häufigsten Ursachen sind aber tatsächlich verschluckte Luft und die Darmbakterien.

Die Ernährung

Wie oben bereits beschrieben ist die Ernährung eine sehr häufige Ursache für den Blähbauch. Gründe dafür können einerseits Unverträglichkeiten und Allergien sein oder auch ein zu hastiges Essen. Durch den Stress schlucken wir zu viel Luft oder kauen unser Essen nicht gut genug, und das wiederum macht unserem Magen-Darm-Trakt Probleme bei der Zersetzung der Nahrung.
Du solltest Dir also genügend Zeit für Dein Essen nehmen. Versuche Dich komplett auf Dein Essen zu konzentrieren und das Handy und den Laptop einfach mal aus zu lassen. Jeder Bissen sollte ca. 15-20 Mal gekaut werden, das ist am Anfang gar nicht so einfach.
Versuche Dir mindestens 15 Minuten besser aber 20 Minuten Zeit zu lassen für Dein Essen. Du kannst ja mal testen wie lange Du aktuell für Deine Mahlzeit brauchst. Ich tippe auf unter 10 Minuten. Schreib mir gerne ein Kommentar oder eine Email was bei Deinem Test herausgekommen ist. 😉
Kleiner Tipp: wenn Du nach jedem Bissen die Gabel ablegst und ihn Ruhe kaust, kommst Du auf über 10 Minuten und bist wahrscheinlich auch schneller satt.

Ebenso kann eine sehr ballaststoffreiche Ernährung für die Blähungen verantwortlich sein. Ballaststoffe sind zwar für uns unverdaulich aber sehr wichtig für unsere Darmgesundheit. Denn unsere Darmbakterien lieben sie und essen sie. Bei der Zersetzung der Ballaststoffe durch die Bakterien können sich ebenfalls Gase bilden. Hier hilft es, die Menge der Ballaststoffe langsam zu erhöhen, so dass sich Dein Darm in Ruhe daran gewöhnen kann.

Eine weitere Ursache könnte SIBO sein. SIBO ist eine Fehlbesiedlung im Dünndarm, bei der sich Bakterien aus dem Dickdarm im Dünndarm ansiedeln und zu Verdauungsproblemen führen. Ein sehr häufiges Symptom sind übelriechende Blähungen. Ob Du unter SIBO leidest kannst du mit einem Atemtest beim Arzt herausfinden.

Die Psyche

Vielleicht hast Du es schon einmal gehört, der Darm wird auch als zweites Gehirn bezeichnet, denn er ist ähnlich komplex aufgebaut wie unser Gehirn. Unser Darm beeinflusst unsere Emotionen und auch unsere Psyche. Emotionen leiten unser Verhalten und so kann es sein, dass du übermäßig viel Luft schluckst, wenn Du Dich gerade aufregst und vielleicht sogar schreist.

Der Lebensstil

Auch Dein Lebensstil ist maßgeblich an der Menge an Luft in Deinem Bauch mitbeteiligt. Je nachdem wieviel Du Dich bewegst, ob du rauchst, wieviel Du schläfst und wieviel Stress Du hast produzierst Du mehr oder weniger Luft im Bauch.

Was hilft wirklich gegen Blähungen?

Grundsätzlich ist es hilfreich herauszufinden was die Ursache ist. Das machst Du ganz einfach mit einem Ernährungs-Lifestyle-Tagebuch. Schreibe alles auf was du den ganzen Tag gemacht und gegessen hast. Schreibe auch auf, wann es zu einem Blähbauch gekommen ist. Du sollötest dieses Tagebuch für mindestens 2 Wochen führen.

Es macht ebenfalls Sinn für eine Zeit lang auf gewisse Lebensmittel wie Weizenmehl und Zucker zu verzichten um heraus zu finden ob es ohne besser wird.

Akut helfen Kräuter wie Fenchel, Anis, Kümmel und auch Pfefferminze. Außerdem kannst Du Verdauungsenzyme nach einer Mahlzeit einnehmen um die Verdauung zu unterstützen. Ich habe gute Erfahrungen mit diesen hier gemacht. Wenn du es auf natürlich Weise versuchen möchtest, dann kannst du Mal Mango und Papaya probieren. Beide Obstsorten enthalten natürliche Verdauungsenzyme.